Batterie schnell leer

  • Amazon 112,90 €, Einbau selbst möglich?

    Anlernen, ja......

    oder alte Batterie unter Einsatz einer Hilfsspannung (externe Batterie) abklemmen, neue einbauen, kein Anlernen......

    Hatte ich bei meinen Autos einige Male (ohne Anlernen) gemacht, hatte auch Sorge, daß die Steuergeräte sonst ihre Werte vergessen.....

    Die Batterie an sich ist ja dumm, die lernt nix :)

    Wenn die Kundigen meinen, das wäre ein kapitaler Fehler; bitte reagieren!

  • Ich weiß nicht wie es bei Skoda ist, vermute aber das Gleich wie bei BMW.

    Anlernen musst Du eine Batterie gleichen Typs/Kapazität nicht, aber ein Reset des Batteriemanagements wäre zumindest angeraten.

    Natürlich geht das alles auch ohne Reset, aber so meint Dein Batteriemanagement dass es immer noch eine ältere Batterie dran hat und behandelt Deine Neue auch so.

    Damals beim BMW sagte mir ein KFZ-Mechatroniker privat (nicht einer aus der Werkstatt), dass das für die Batterie zumindest nicht ideal ist, da anders geladen wird als nach einem Reset.

    Beides, das Anlernen wie auch Reset, sollte mit den gängigen Codiergeräten gehen. Jemanden aus Deiner Nähe findest Du möglicherweise unter den POIs bzw. über Listen im Internet (Stichwort VCDS o.ä.)

  • Sicher, Amazon hatte ich auch auf dem Ticker, aber hast Du mal den Liefertermin angeschaut: Bei mir war es zwischen 31.1. - 3.2.! Also wenn sie in max. 2 Tagen da gewesen wäre, OK. Da ich aber die Kiste brauche und nicht nochmals mit ner toten Batterie liegenbleibenwill, abgesehen davon, ob die Mobi gegriffen hätte, wenn ich schon mit einer def. Batterie den Hof verlassen hätte???? Ein Grund die "Skoda"-Batterie auch nicht zu nehmen war, daß es aufgrund der abgelehnten Kulanz KEINEN Ersatzwagen gegeben hätte und ich morgen nur kostenpflichtig hätte ein Fahrzeug bekommen!! Angelernt wurde meine Batterie auch.

  • Klar, wenn es schnell gehen muss :)

    Ich hätte jede Chance genutzt, eine Erhaltungsladung zu initiieren, jedes blöde Elektroauto hängt in dieser Form permanent am Strom, in unserer Firma sind die E-Gölfe nie kabellos zu sehen.

    Als Kodiaq-Fahrer hat man ja immer genug Kohle 8), wenn es für Breitreifen auf 20ern reicht, ist auch eine wertvolle Batterie kein Problem

  • Ich will Dich ja nicht angreifen oder auch ich fühle micht jetzt nicht unbedingt angegrifffen, aber da liegste bei mir etwas daneben: Erstens ist meine Brieftasche auch nicht unendlich dick und bin auch nicht von Beruf "Sohn"! Ich verdiene mein Geld nun schon seit über 20 Jahren außerhalb meiner Heimatgegend und muß halt pendeln. Dafür bin ich aufs Auto angewiesen. UND (noch) gehöre ich zu den dummen Deutschen die ohne Murren dies täglich durchziehen! Achja Ich habe den Kodi nicht gekauft, um ihn auf 20er Latschen tiefer zu legen und einen auf Proll machen! Ichfahre halt auch mit den Landy-Freunden in die Pampa und da geht er schon ordenlich mit!

  • Hallo zusammen,

    Ich würde das Thema nochmals gerne beleben. Mein Kodiaq ist nun 2 Wochen bei mir (Neuwagen mit Tageszulassung) und ich habe folgendes festgestellt: nach der Überführungsfahrt vom Händler (ca 300 km) ging die Start-/Stopp Autmatik ca 2 Tage auch bei kürzeren Fahrstrecken. Dann habe ich den Wagen bei Skoda Connect angemeldet - und auch mal am OBD Stecker die batteriespannung gemessen. Die lag bei mehreren messungen bis heute nie über 11.7 V. Ich bin seither weitere ca 300km gefahren und sie Start-/Stopp Atomatik wird gar nicht mehr aktiv. Ich weiß dass es dafür viele Gründe geben kann, aber die Betteriespannung ist heute bei 11,5 V. Kann es sein, dass connect Strom frisst, auch wenn der Wagen steht? Ist diese Batteriespannung normal bei einem Benziner?

  • Die Zellenspannung sagt nicht unbedingt etwas über den Ladezustand aus.Die Bordelektronik regelt ja auch entsprechend der Verbraucher an Bord, wie die Batterie geladen wird. Aber 11,5V sind für eine Autobatterie zu wenig. 12,5V -12,8V wären noch normal, unbelastet.( 6 Zellen a min.2V)

  • Ich habe meine Batterie vor 2 Wochen in der Werkstatt prüfen lassen weil er nach 3 Tagen Standzeit wieder schwer georgelt hat.

    Ausgegeben wurde 12,55 V. Wobei die Messung erst in der Werkstatt nach einer Fahrt nach 5km erfolgte. Da ist die AGM-Batterie ja schon bald wieder voll.


    Mir wurde von der Werkstatt mitgeteilt, dass das am Keyless-Schlüsselsystem liegt.

    Ich habe heute Abend ein Gespräch mit jemanden aus einer VW-Werkstatt, vielleicht weiß er da mehr dazu.

  • dass das am Keyless-Schlüsselsystem liegt.

    Wenn die Kiste länger steht, kann das doch sein, oder?

    Ich habe mir angewöhnt Kessy zu deaktivieren, wenn ich weiß, dass ich den Dicken mal ein paar Tage länger in der Höhle stehen lasse.

    So braucht er nicht ständig das Umfeld nach einem Schlüssel zu scannen. Oder macht er das erst, wenn man den Sensor am Griff berührt? Dann wäre es ja egal ob Kessy ein- oder ausgeschaltet ist.


    Fragen über Fragen...


    Bisher hatte ich aber zum Glück, trotz vieler Kurzstrecken, noch kein Problem mit der Batterie.


    Gruß Jörg

  • ja aber nicht nach drei Tagen. Wenn ich den Sensor am Griff nicht richtig treffe dann geht das Auto nicht auf. Und auch wenn ich zu schnell ziehe reagiert er erst wenn ich den Griff schon durchgezogen habe. Ich denke, dass es erst aktiviert wird wenn der Sensor am Griff berührt wird.


    Wie kann man denn das Kessy deaktivieren?

  • Danke.
    Mal ne andere Frage: kann man diesen Schwellwert von 70% nicht durch codieren erhöhen - sagen wir auf 80 oder 85%?

    Hallo,


    das würde mich auch interessieren...

    Ich werde nie im Leben 30% durch Rekuperation nachladen... Bin Stadtfahrer und habe eher Probleme das der SOC (Ladezustand) zu gering für Start/Stop ist... Wenns überhaupt angeht, dann erst kurz vorm Ziel...

  • Gibt es eigentlich eine Möglichkeit, sich den Ladezustand der Batterie im Fahrzeug anzeigen zu lassen?

    Oder steht der Wert vielleicht irgendwo in der ConnectApp versteckt?

  • Danke, habs gefunden. --> 12,9 V (aber kein Ladezustand in %...)


    Warum integriert man das nicht in die Connect App ?

    Ach ja, richtig. Die funktioniert ja auch nicht so richtig... :(

  • Es gibt m.W. im Consumerbereich keine Elektronik, die die Restkapazität vernünftig messen kann. Es wird immer anhand der Leerlaufspannung geschätzt und ein bisschen mitverfolgt, wie viel Leistung entnommen und wieder draufgeladen wird, nachdem sie mal vollgeladen wurde. Alles grobe Schätzungen... selbst im Yachtbereich, in dem das Geld viel lockerer sitzt.