Zusatzrückfahrleuchten

  • Hallo Zusammen


    Einer der wenigen Kritikpunkte am Bärchen betrifft die Rückfahrleuchten - die sind mir zur vernünftigen Ausleuchtung der Parkbucht in unseren finsteren Parkhäusern einfach zu schwach. Die Idee ist jetzt in dem freien Bereich im Stoßfänger Zusatz-LED-Rückfahrleuchten aus dem Agrar-/Anhängerbereich anzubringen, um eine sichere Ausleuchtung zu ermöglichen. Lustig wäre das zB in den Auspuffattrappen versteckt


    Bin daher um Tipps bemüht, wo ich das Rückfahrsignal im Innenraum abgreifen kann, ohne gleich die Lampenkontrolle zu stören und wo im Heckbereich eine Durchführtülle o.ä. vorhanden ist, die ich dafür benutzen könnte. Vielleicht hatte ja jemand bereits den Heckstosssfänger ab und konnte sich da ein Bild machen.


    PS: weiß zufälligerweise jemand, wie das Fahrzeug reagiert, wenn die Rückfahrleuchte aus der AHK Elektrik abgegriffen wird - führt das zu Lampenfehler bzw aktiviert den Anhängermodus in den Steuergeräten für Rückfahrwarner, ESP und Kamera?

  • War nicht böse gemeint. Der Threadname war glaube " LED-Rückfahrscheinwerfer"

    Da ging es auch um die Ausleuchtung und den möglichen Wechsel auf andere/stärkere LED´s.


    Nur mal so. Wenn ich den RG einschalte, ist es bei mir Taghell hinterm Auto und auch das Bild der Rückfahrkamera ist mehr als ausreichend.

    Mein persönlicher Eindruck.

  • OK, habe mir die betreffenden Threads durchgesehen - da geht es aber entweder um die Klärung des Sachstands oder aber den Versuch die vorhanden lichttechnischen Einrichtungen zu modifizieren - mir geht es aber darum legale externe Rückfahrscheinwerfer anzuschließen. Hab in meinem Bärchen die Rückleuchten in Klarglasoptik und finde das Licht zum Einparken zu dürftig um in ungünstig beleuchteten Parkbuchten mit Spiegel rückwärts einzuparken - die bringen auf 3m Entfernung noch nicht mal die reflektierende Parkbuchtkennzeichnung zum strahlen. Absolut kein Vergleich zum Rückfahrlicht früher an meinem Yeti oder auch heute noch am Smart meiner Süßen.


    Daher hier nochmals die Frage ob jemand eine Abgriffmöglichkeit für das Rückfahrsignal kennt, das die Fahrzeugelektronik nicht stört.

  • Hab ich auch inzwischen herausgefunden - die StVZO erlaubt nur zwei Rückfahrscheinwerfer. Und da die Originalleuchten nicht verändert werden dürfen war es das mit Zusatz-Rückfahrleuchten. Schade, denn separat schaltbar als Arbeitsscheinwerfer möchte ich nicht, da das die Gefahr von mißbräuchlicher Nutzung birgt.

  • Diese Lightbars sind Fernscheinwerfer mit einer extremen Leuchtkraft. Hatte selber 2 Stück am vorherigen Auto. Hammermäßige Lichtsstärke. Da kannst du Xenon vergessen.

    Es gibt aber schwächere Versionen als Arbeitsscheinwerfer (2 oder 4 LED, ohne Linse). Die sieht man oft an Baufahrzeugen oder auch an Müllwagen.

    Sieht am hinteren Träger aber sicher ulkig aus.


    Wenn ich schon solche Zusatzleuchten verbauen möchte, dann würde ich einzelne weiße LED (3 pro Seite) in den schwarzen Kunststoffrahmen (auf der Heckscheibe) einsetzen.

    So links und rechts neben dem 3. Bremslicht.


    Nur so eine Idee.

  • Was technisch (legal) möglich ist und halbwegs unscheinbar zu realisiren wäre, sind zwei LED-Arbeitsscheinwerfer verborgen im Diffusor-Ausschnitt des hinteren Stoßfängers. Geschaltet über einen Zusatztaster, der aber nicht direkt Zünd-Plus auf die Scheinwerfer legt, sondern ein Relais zur Selbsthaltung steuert, das aus dem Rückfahrscheinwerfer bedient wird.

    Solange der Rückwärtsgang nicht eingelegt ist, wäre der EIN-Taster funktionslos; und würde der Rückwärtsgang herausgenommen, würde die Schaltung wieder abfallen und die Arbeitsleuchten ausgehen.

    Ungeklärt ist nur, ob dieser kleine Zusatzstrom für die Selbsthaltung des Relais die Lampenkontrolle zum Meckern bringt